Aufgaben und Ziele

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe (LAG HEP Bayern) versteht sich als eine Vertretung aller bayerischen Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe. Sie sieht sich als ein Forum für lebendigen Austausch und dient der Profilbildung im Spannungsfeld unterschiedlicher Anforderungen an Ausbildung und Berufsbild:

Hierzu gehören als interne Prozesse insbesondere:

  • Informationsweitergabe und –austausch
  • Steuerung von Diskussionsprozessen sowie Ergebnissicherung zu Themen wie
    • Sicherung der Ausbildungsqualität, Weiterentwicklung von Qualitätsstandards
    • Erfassen und Analysieren von bildungspolitischen Fragestellungen und die Weiterentwicklung des Ausbildungsprofils im Hinblick darauf
    • Formulierung von Interessen und Anliegen an die Aufsichtsbehörden

Nach außen sehen wir die Aufgabe der LAG

  • in der Vertretung der Interessen von Schulen in freier Trägerschaft gegenüber Regierung und Kultusministerium, sowie
  • in der Pflege von Kontakten auf den berufspolitischen Ebenen.

In der Regel finden jeweils im Frühjahr eine zweitägige, im Herbst eine eintägige Tagung statt, zu der alle Schulleiterinnen und Schulleiter der bayerischen Fachschulen für HEP und HEPH eingeladen werden.

Über die Ergebnisse wird ein Protokoll geführt das allen teilnehmenden Schulen zur Verfügung gestellt wird.